Vorsicht! Gefährliche eMails mit Trojanern, Spam und Betrug. - DÜSTI_s Blog & Internetforum - DÜSTIs Computer-Shop

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vorsicht! Gefährliche eMails mit Trojanern, Spam und Betrug.

Herausgegeben von Gerhard Düsterhöft in Virenschutz Virenbekämpfung · 24/1/2017 08:50:00
Hallo Leute, habe mal wieder meine eMails durchforstet und einige gefährliche Vertreter gefunden. Darunter befinden sich Betrüger, Fishing-Mails und auch Trojaner, die Ihre persönlichen Daten verschlüsseln und Sie mit Geldforderung erpressen:
Fall 1:
Eine eMail vom Telekom Kundenservice mit "Rechnungsversand". Sehr gefährlich! Im Anhang befindet sich eine gepackte Datei, die einen Trojaner enthält. Auf keinen Fall mit "Doppelklick" öffnen!
Der Rechner sollte mit Kaspersky Internet Security 2017 geschützt sein. Außerdem sollten Sie Malwarebytes auf Ihrem Rechner installiert haben. Beide Programme finden Sie unter DÜSTI's Downloads. Die Installation und Einstellung übernehme ich gern für Sie in DÜSTI's Computer-Shop

Vorsicht! In der gepackten Datei befindet sich ein Trojaner! 
Wahrscheinlich ein Verschlüsselungstrojaner der übelsten Sorte.


Seit äußerst vorsichting beim Prüfen des Anhangs einer eMail. Es ist üblich Kopien von Rechnungen und Dokumenten im Anhang als *.pdf-Datei anzufügen. Startet dazu Libre Office "Textdokument". 
Im Menü unter "Einfügen" -> "Medien" -> "Scannen" -> "Anfordern" könnt Ihr das Dokument einscannen. Oben im Menü (Siehe Abbildung) findet Ihr das Symbol für "Als PDF exportieren". Einfach in ein Verzeichnis abspeichern und an die eMail einfügen. 
Die genannten Programme findet Ihr unter DÜSTI's Top Downloads
 
Fall 2:
Spam mit plumper Werbung für binäre Optionen. Vermeidet es, den Link (Blau) anzuklicken! Email als z.B. in "Mozilla Thunderbird" als "Junk" markieren und dann löschen. Mit Malwarebytes den PC auf Schadprogramme (Malware) durchsuchen! Nach jeder Sitzung mit Mozilla Thunderbird mit CCleaner den Cache und temporäre Dateien entfernen.  

Fall 3:
"Unbefugter Zugriff" auf das AMAZON-Konto wird gemeldet. Plumpe Masche, denn an der Adresse erkennt man bereits, dass der Absender rein gar nichts mit Amazon zu tun hat. Auf keinen Fall auf den Button: "Weiter über Sicherheitsserver" klicken! Der Link führt auf eine Internetseite, die Malware verbreitet! Email als Spam markieren und Löschen. 

Fall 4:
Angeblich unbeglichene Rechnung von Paypal mit der Drohung eines gerichtlichen Mahnbescheids, falls keine Zahlung erfolgt. Sehr gefährlich!!!! Der Absender wird als "rechnung@paypal.com" angegeben. Der Anhang ist eine *.zip-Datei. Dies ist eine gepackte Datei mit einem Verschlüsselungstrojaner, der neuesten Generation. Ein Dopperklick mit linker Maustaste reicht aus, um die Schadsoftware zu installieren! 


Beachten Sie unbedingt die nachfolgenden Regeln! 
1. Installiert unbedingt auf Eurem PC oder Notebook Kaspersky Internet Security und Malwarebytes. Aktiviert auch den "Bannerschutz" und "Antispam", sowie das "Kaspersky-Plugin" in Eurem Webbrowser. 
Sucht in Kaspersky Internet Security unter "Weitere Funktionen" -> "Schwachstellensuche" -> "Suche Starten" nach Schwachstellen im Betriebssystem und beseitigt diese. 
Schützt das Kaspersky unbedingt durch ein Kennwort von mindestens 12 Zeichn (Buchstaben, groß, klein, Ziffern, Sonderzeichen).  

2. Aktualisiert regelmäßig den/die Webbrowser, Mozilla Thunderbird, Adobe Reader, Flash Player.

3. Keine eingegebenen Passwörter im Webbrowser abspeichern. Ein Angreifer kann diese Daten leicht auslesen. 

4. Ändert regelmäßig Eure Passwörter für email-Adressen, Paypal, Amazon, Facebook, Online Konten  usw.  

5. Nach jeder Internetsitzung unbedingt den Verlauf, die temporären Internetdateien und die gelöschten Daten im Papierkorb löschen. Malware versteckt sich gern in diesen "Mülltonnen". Verwendet am besten den CCleaner immer in der aktuellen Version.

Und zum Schluss die Goldene Regel: Sichert regelmäßig Eure persönlichen Daten auf einer externen Festplatte, einer DVD oder einem USB-Stick.

Und für alle "Windows 10" Nutzer noch der Hinweis: MICROSOFT spioniert sehr intensiv in diesem Betriebssystem. Mit dem "Spionagestopper" könnt Ihr die meisten Schnüffelfunktionen deaktivieren. 


Falls Euch mein Beitrag gefallen hat, bitte ich um eine kurzen Eintrag in diesen Blog/Forum oder in mein Gästebuch oder FACEBOOK oder auf GOOGLE.



Kein Kommentar

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü