Oebisfelde und umliegende Gemeinden schafften locker die 60% Anträge für Glasfaser bei DNS:NET - DÜSTI_s Blog & Internetforum - DÜSTIs Computer-Shop

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Oebisfelde und umliegende Gemeinden schafften locker die 60% Anträge für Glasfaser bei DNS:NET

Herausgegeben von Gerhard Düsterhöft in "Schnelles" Internet in Deutschland · 10/12/2017 20:16:00
20. November 2017: Werte Kunden von DÜSTI's Computer-Shop, Bürger der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen und Besucher meiner  Webseiten.
Am 15. November 2017 endete die Abgabe der Anträge bzw. Vorbestellung der Glasfaseranschlüsse durch die DNS:NET. Noch eine Woche vor Ende des Abgabetermins stand Oebisfelde Stadt gerade einmal bei 35%
Nachdem ich dann in mehreren Beiträgen über Facebook und auf meinen Webseiten www.oebisfelde-news.com sowie www.al-di.com (Beitrag 1, Beitrag 2, Beitrag 3) Werbung für dieses Projekt betrieben hatte, schnellten die Werte innnerhalb einer Woche in die Höhe und liegen derzeit bei 63%
Allein in DÜSTI's Computer-Shop in Oebisfelde wurden 130 Anträge abgegeben. Es freut mich besonders, dass auch die Weddendorfer Bürger im Endspurt das Ziel von 47% erreichten. Schade nur, dass Niendorf und Bergfriede knapp unter der Grenze von 47% scheiterten. Bleibt zu hoffen, dass noch einige Anträge nicht in die Statistik eingepflegt wurden. 
Ein wenig peinlich, dass gerade Weferlingen als größerer Ort bei 34% scheiterte
Mich würde mal interessieren, warum die Weferlinger Bürger und besonders die Unternehmen und Vermieter diese Chance nicht wahrgenommen hatten, die Anschlusskosten für Glasfaser (FTTH) in Höhe von 2000,00€ zu sparen. 
Nur zur Info: Der Regionalmanager der Telekom Herr Meyer informierte die Rätzlinger Bürger (Siehe Artikel vom 10.11.2017) unter anderem auch über den Preis für einen Glasfaseranschluss. Dieser beträgt 2000,00€ und monatlich fallen Kosten ab 100,00€ für Internet, Telefonie und IP-TV an. Dumm nur, dass in der Region Oebisfelde-Weferlingen gar keine Glasfaseranschlüsse durch die Deutsche Telekom geplant sind
 
Bleibt den Telekom Kunden nur ein marodes DSL-Netz aus vergangenen Zeiten. Und den älteren Bürgern, die der Meinung sind, sie brauchten gar kein Internet (DSL) sondern nur ihr Festnetz-Telefon, sei gesagt: die Telekom  kündigt bis Ende 2018 die Festnetzanschlüsse ihrer Kunden und stellt diese auf IP-Telefonie um. 
Dies erfordert wenigstens ein schnelles Internet DSL 6000 und einen Router. Die monatlichen Grundgebühr bei der Telekom steigt dann auf 35,00€ bis 55,00€ an. Das ist der monatliche Preis, den die DNS:NET dann für die Vertragsbindung von 2 Jahren auch von Ihren Kunden haben will. Dafür erhalten wir jedoch ein hochmodernes Glasfasernetz, die Immobilie steigt im Wert locker mit diesem FTTH-Anschluss um 10.000,00€. 

Bleibt allen, die ein wenig Kosten sparen wollen noch der Weg, zum Reseller 1&1 zu wechseln. Dort bekommt man für ca. 15,00€ monatlich ein DSL 16000 mit Festnetztelefonie. Falls Interesse lassen Sie sich in DÜSTI's Computer-Shop beraten oder machen Sie einfach einen 1&1 Verfügbarkeitscheck
 
Ganz wichtig! Alle Antragsteller, die in meinem Shop Ihre Anträge für DNS:NET bzw. Bestellung für 1&1 abgegeben haben, erhalten einen Einkaufsgutschein von 20,00€ für den nächsten Einkauf in meinem Geschäft





Kein Kommentar

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü